Wie geht Deutschland und Europa mit Kernfragen wie Renten, Klimaschutz und Beschäftigung um?

Wir sehen massive Probleme mit der Sicherstellung der Renten, mit der Klimapolitik in Deutschland und in der Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Europa. Es ist fraglich, ob diese Probleme mit politischen Floskeln und Beschwichtigungen und auch mit exzessiven Gelddrucken zu lösen sind.

Die Welt verändert sich, und zwar sehr schnell. Viele behaupten, die nächsten 5 Jahre werden so drastische Veränderungen in der Gesellschaft zur Folge haben, wie wir diese nach dem 2. Weltkrieg nicht mehr erlebt haben. Wir haben hier ein paar Bereiche analysiert, von denen wir glauben, dass es fundamentaler Veränderungen bedarf, da die Konsequenzen daraus uns alle betreffen werden. Trotzdem versucht die Politik händeringend mit Beschwichtigungsformeln die Bürger bei der Stange zu halten. Doch die Fakten sprechen eine andere Sprache.

Der verzweifelte Versuch uns klarzumachen, die Rente wäre sicher:

In Deutschland ist im Herbst 2021 Bundestagwahl: Haben Sie dort von einer Parteil auch nur mit einem Wort gehört, wie man die Renten zukünftig sichern will? Wahrscheinlich nicht.

 

Doch dieses Problem ist nunmehr kein langfristiges mehr. Mit Erreichung des Rentenalters der sog. Babyboomer ab 2025 bis 2030 wird der Anteil der aktiven Bevölkerung im Vergleich zur inaktiven Bevölkerung auf einen Wert von 33 (aktive Bürger) zu 66 (inaktive Bürger) steigen. 100 Beitragszahler in die Sozialversicherung stehen dann ca. 100 Rentner gegenüber. Das kann nicht funktionieren, es sei denn es gäbe eine massive Immigration junger Menschen insbesondere aus Asien und Afrika, also von außerhalb der EU, die dann voll in das Sozialsystem einzahlen. Doch hier ist das Gegenteil der Fall. Unserer Meinung ist es eine völlige Unwahrheit zu behaupten, die Renten würden sicher sein. Wir gehen vielmehr von einer exponentiellen Verarmung von Rentnern aus, möglicherweise auch von der Einführung eines schuldenfinanzierten Mindesteinkommens.

 

Es ist ferner reine Augenwischerei zu behaupten, eine Gesellschaft, in der immer mehr die Alten dominieren, wäre für den Fortschritt gerüstet. Das Gegenteil ist der Fall, wir rechnen deshalb fest mit Stagnation.

Der verzweifelte Versuch uns klarzumachen, Deutschland stoppt die Klimaveränderung:

Wer glaubt, die Klimaveränderung wäre durch die Abschaffung von Plastiktüten, die Förderung von Elektroautos oder die Einführung einer Co2 Abgabe aufzuhalten, der irrt gewaltig oder wurde schlicht und einfach von politischen Beruhigungsfloskeln zwischenzeitlich so stark eingelullt, dass er nicht mehr klar denken kann. Denn die Klimaveränderung ist damit definitiv nicht zu stoppen.

 

Die Klimaveränderung braucht wie die meisten physikalischen und biologischen Veränderungen immer eine gewisse Zeit, sich Veränderungen anzupassen. Dies wiederum bedeutet, dass die dramatisch gestiegenen Treibhausemissionen der letzten 15-20 Jahre noch nicht einmal voll "eingepreist" sind, geschweige denn die der letzten 5 Jahre. Hätte man etwas Sinnvolles für das Klima tun wollen, dann hätte man dies bereits in den 70er und 80er Jahren massiv umsetzen müssen.

 

Nahezu alle führenden Klimaforscher weltweit bestätigen, die Büchse der Pandora ist bereits geöffnet und die Klimaveränderung nun in einem Prozess, der nicht mehr zu stoppen ist. Wir werden es durch das Verbot von Plastiktüten weder schaffen, den Temperaturanstieg der Ozeane durch immer weiter abschmelzendes Eis in der Arktik zu vermindern, noch werden wir durch ein paar Tausend Elektroautos das Auftauen der Permafrost Regionen oder das Abholzen des Amazonas verhindern, geschweige denn die restliche Welt davon abhalten, weiter Kohlekraftwerke zu bauen.

 

Es lohnt sich in der Tat, sich dem Thema Klimaveränderung zu widmen. Denn diese Veränderungen werden schneller und stärker sein, als wir uns das heute vorstellen können. Wir raten jedoch völlig davon ab, Wissen aus politischen Debatten und öffentlich rechtlichen Sendern zu ziehen, sondern empfehlen hierzu wissenschaftliche Quellen wie zum Beispiel das NASA Jet Propulsion Laboratory oder das NRDC (Natural Resources Defense Council), um dann auch zu einer pragmatischen und nüchteren Meinung zu kommen.

 

Ein Tipp für alle Nichtwissenschaftler: Stellen Sie sich einen Fußball vor. Diesen besprühen Sie nun mit Haarspray. Die Dicke dieser Haarspray-Schicht entspricht der Dicke unserer Erdatmosphäre, die über unser Überleben auf diesem Planeten entscheidet. Einen zweiten Planeten haben wir nicht. Und doch debattieren wir lieber monate-, jahre- und jahrzehntelang über dies und das, führen hier ein neues Klimasiegel ein und dort ein Zertifikat, klopfen auf die eigene Schulter und zeigen anklagend auf die der anderen. Es würde uns in dieser verrückten Zeit nicht wundern, wenn bald in politischen Debatten die Rede von einer europäischen Atmosphäre ist, die natürlich weitaus besser ist als die chinesische.

 

Das erinnert doch irgendwie an die politischen Debatten zur Covid19-Pandemiebekämpfung. Anstatt sich um die wirklichen Lösungen zu kümmern, wie die schnellstmögliche Beschaffung von Impfstoffen und Tests, debattiert man wochenlang über die Öffnung von Blumengeschäften, beschränkt personelle Freiheiten und schafft es einfach nicht, voranzuschreiten. Das ist bei den Klimadebatten nicht viel anders.

 

Klimaveränderung ist nur dann erfolgreich möglich, wenn die gesamte Welt an einem Strang zieht!

Doch deutsche Politik ist wild dazu entschlossen, im Alleingang das Klima zu retten und nach der Corona Pandemie die "Klimaveränderungspandemie" zu besiegen. Dafür werden konventionelle Kraftwerke abgeschaltet, die Preise für Energie deutlich erhöht, vom Bürger Gebühren für CO2 Emissionen abgefordert und der Eindruck erweckt, das Musterland Deutschland kann damit die Welt und das Klima retten.

 

Doch de facto ist Deutschland weltweit für gerade einmal 2 Prozent der CO2 Emissionen verantwortlich. Augenwischerei ist die Behauptung, dass die deutschen politischen Maßnahmen im Hinblick auf das Klima der Erde auch nur ansatzweise irgendetwas verändern werden. Denn an anderen Orten wird der immer größer werdende Bedarf an Energie durch einen massiven Ausbau von Kernkraftwerken und Kohlekraftwerken vorangetrieben, vor allen Dingen aber auch um die Energiekosten niedrig zu halten und so die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie nicht zu gefährden.

 

Die folgenden Grafiken verdeutlichen sehr schnell, wie unbedeutend die "neue grüne" Strategie der deutschen Politik im internationalen Umfeld und für das weltweite Klima eigentlich ist.

Deutschland verursacht ca. 2 Prozent des CO2 Ausstosses und betreibt ca. 3 Prozent der Kohlekraftwerke.

Deutschland ist für ca. 2 Prozent des weltweiten CO2 Ausstosses verantwortlich.

Von weltweit ca. 2.500 Kohlekraftwerken befinden sich 74 in Deutschland, das sind ca. 3 Prozent

Während Deutschland seine 8 Atomkraftwerke abschaltet, entstehen ca. 230 Kraftwerke neu.

Während Deutschland den Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen hat, entstehen weltweit immer mehr neue Kernkraftwerke, alleine in Europa sind es 27 neue Kraftwerke. Deutschland schaltet also seine 8 Kernkraftwerke ab und fühlt sich dadurch als Klimaretter, während sich weltweit gleichzeitig 59 im Bau befinden und 168 zusätzlich neu geplant sind, neben 447 aktiven Kraftwerken. Man fragt sich schon, welchen Nutzen für das Weltklima dies haben soll.

Der verzweifelte Versuch der zukünftigen Vollbeschäftigung:

Im September 2020 berichtete die EZB über die finanziellen Risiken der Corona Pandemie. Dabei betonte sie unter anderem, dass besonders die sogenannten „low skilled workers“, also Arbeitnehmer mit geringer Qualifikation, von Arbeitsplatzverlusten deutlich mehr betroffen sind und wohl auch zukünftig bleiben.

 

In der EU gab es laut Schätzung der „European Association of Regional and Local Authorities for Lifelong Learning“ mit Sitz in Brüssel ca. 100 Millionen sogenannte low skilled workers. Aktuell hat die EU ca. 230 Millionen Arbeitnehmer. Dies bedeutet, dass nahezu die Hälfte aller Arbeitnehmer in der EU sog. „low skilled workers“ sind, die zukünftig im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung immer größere Probleme haben werden, einen dauerhaften Job zu finden.

 

Besonders die Arbeitslosigkeit der jungen Leute (bis 25 Jahre) hat in der EU zwischenzeitlich wieder dramatische Zahlen angenommen, in den Südländern beträgt diese mehr als 50%. Und auch dies wird sich wohl in absehbarer Zeit nicht ändern. Man spricht hier bereits von einer verlorenen Generation.

 

Unbefristete (wir möchten hier gar nicht einmal das Wort "sichere" nennen) Arbeitsverhältnisse gehören immer mehr der Minderheit an und werden ersetzt durch Teilzeitverträge, Zeitverträge oder sog. Null Stunden Verträge, also Arbeitsverträge ohne die Definition fester Arbeitsstunden (früher waren dies die Tagelöhner).

 

Insbesondere betrachten wir persönlich die offiziellen Daten über die Arbeitslosenquoten als schlechten Witz mit der Absicht, die tatsächliche Situation seit Jahren schönzureden. Die tatsächliche Arbeitslosigkeit liegt weitaus höher.

 

Wie bereits gesagt: Es macht heute keinen Sinn mehr, sich die Daten ausschließlich eines Landes (zum Beispiel von Deutschland) anzusehen, denn jedes einzelne EU-Land hat nahezu die gleiche Macht, über das Wohl und den Fall aller zu richten. Über all dem steht die unbedingte Aufrechterhaltung des Vertrauens in die Währung EURO und die Maßnahmen der EZB, zu retten, was zu retten ist. Immer unbedeutender hingegen wird die Regional- bzw. Landespolitik einzelner Mitgliedsstaaten. Deutschland ist auf Gedeih und Verderb an Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland usw. gebunden, ob die Bürger das wollen oder nicht. Das ist auch bei Arbeitsmarktzahlen so.

Diese Grafik zeigt die Entwicklung der Arbeitslosigkeit von sog. "low skilled workers", also Personen mit geringer beruflicher Qualifikation in der EU vor der Pandemie und nach der Pandemie. Es zeigt sich, dass die Pandemie zu einer deutlichen Erhöhung der Arbeitslosigkeit insbesondere bei diesen Personen geführt hat.

Der verzweifelte Versuch, gut bezahlte Jobs schaffen zu können, damit Europa interessant bleibt:

Der in den letzten Jahren seitens der Regierungen gepriesene deutliche Rückgang der Arbeitslosigkeit basierte im Wesentlichen auf einer deutlichen Zunahme gering bezahlter Jobs – in der Dienstleistung, im Transportgewerbe, in der Pflege, in der Gastronomie usw.

 

Gut bezahlte Jobs dagegen entwickelten sich weit unterdurchschnittlich.

Diese Situation sieht in anderen europäischen Ländern noch gravierender aus. Italien, Griechenland und Spanien haben mit hoher Arbeitslosigkeit und einer immer stärkeren Zunahme von befristeten Arbeitsverträgen zu tun, es fehlen qualifizierte Jobs, wo man hinsieht.

 

Die Arbeitslosigkeit junger Menschen unter 26 befindet sich in Südeuropa wieder auf einem Niveau von über 30 Prozent, man spricht bereits von der verlorenen Generation. Aus osteuropäischen und südosteuropäischen EU-Ländern erfolgt ein nicht zu stoppender Wegzug der jüngeren Arbeitnehmer, es fehlt an Perspektiven. Und Frankreich befindet sich in einer strukturellen Krise, die mehr und mehr zunimmt.

 

Es bleibt zu befürchten, dass die fortschreitende Digitalisierung weitaus weniger gutbezahlte und sichere Jobs schaffen wird, als sie schlecht bezahlte abschaffen wird. Die nicht zu stoppende überproportionale Zunahme des Onlinehandels und zu Lasten von Geschäften und der Einsatz von Robotertechnik und Künstlicher Intelligenz in der Industrie und Dienstleistung wird definitiv Arbeitsplätze wegrationalisieren. Diese Veränderung wird immer mehr zum strukturellen Problem und ist aus unserer Sicht nicht zu stoppen.

18,4 Prozent aller Arbeitsplätze in Deutschland sind laut der Studie OECD Employment Outlook 2019 von Automatisierung bedroht. Damit sind Jobs gemeint, bei denen 70 Prozent der Aufgaben auch von Maschinen verrichtet werden könnten. In anderen Ländern stehen die Chancen, nicht der Automatisierung zum Opfer zu fallen, deutlich besser. In den USA sind es beispielweise etwas mehr als zehn Prozent, in Norwegen sogar weniger als sechs Prozent. Wie hoch der Anteil der durch den technologischen Fortschritt bedrohten Arbeitsplätze ist hängt unter Anderem von der jeweiligen Wirtschaftsstruktur ab. In Deutschland sind noch relativ viele Menschen in klassischen Industrien, wie beispielsweise dem Automobilbau, beschäftigt. Diese Art von Arbeit ist leichter durch Roboter zu ersetzen als Jobs im Dienstleistungsbereich, bei denen direkter Interaktion mit anderen Menschen unabdingbar ist.

Im Durchschnitt werden immer mehr Arbeitnehmer ärmer, die Perspektiven werden unsicherer, während die Kosten steigen. Zu erwarten ist ein dramatischer Anstieg des Bedarfs an Arbeitskräften in einigen Bereichen, wie zum Beispiel der Pflege. Doch wissen wir alle, wie die Verdienstmöglichkeiten dort sind. Ferner erwarten wir eine kontinuierliche Zunahme von Jobs im öffentlichen Sektor zur Verwaltung von Problemen und Schaffung von mehr Überwachung und Kontrolle.

Der verzweifelte Versuch, Europa zu einer weltweit konkurrenzfähigen High Tech Region zu machen

Man kann es drehen und wenden, wie man will. Europa ist seit vielen Jahren keine High Tech Region mehr, der Zug ist längst abgefahren. Alle weltweiten Impulse kommen aus Asien und den USA, nicht jedoch aus Europa.

 

Reichtum, Wohlstand, Wachstum und Chancen entstehen zukünftig in Asien und in den USA, nicht in Europa. Europa hat sich einem Verwaltungskoloss entwickelt, mit einer Vielzahl von Einzelregierungen, denen Veränderungen mehr ein Dorn im Auge ist, anstatt diese zu fördern. Die mächtigste Institution ist die EZB, die letztlich Europa durch Gelddrucken und Negativzinsen verzweifelt versucht zu retten.

 

Wie sagte der deutsche Top Manager Wolfgang Reitzle (ehem. Vorstand BMW, Vorstand Linde) vor kurzem völlig zu Recht: "Während Deutschland die Schilder der Mohrenstraße abschraubt, baut China weiter an der Seidenstraße."

Der verzweifelte Versuch der politischen Führung, den Bürgern glaubhaft zu machen, man würde sich um den breiten Wohlstand und die Stabilität kümmern

Man kann durchaus den Eindruck haben, bei den politischen Eliten in Deutschland handelt es sich um bestbezahlte Schönwetter-Manager, die jedoch beim kleinsten Sturm bereits völlig versagen.

 

Wenn man sich die Strategie ansieht, mit der die derzeitige COVID - Pandemie in Deutschland gemanagt wird, kann man eigentlich nur noch fassungslos den Kopf schütteln. Anstatt sich mit aller Kraft um die schnellstmögliche Beschaffung von genügend Impfstoffen und Tests zu kümmern und insbesondere vielen tausenden klein- und mittelständischen Unternehmern eine letzte Überlebenschance zu geben, kümmert man sich lieber um die Errichtung von Zonen mit Verweilverboten, überlegt, ob man Blumenläden öffnen soll oder nicht, jagt Bürger, die ihre Maske bei einem Spaziergang nicht über die Nase gezogen haben mit Hubschraubern und Drohnen und droht dem, der gegen auch nur kleinste Maßnahmen verstößt, mit immer drastischeren Strafen bis hin zum mehrjährigen Freiheitsentzug.

 

Restriktionen und Verbote, Einschränkungen der Freiheitsrechte, exzessive Überwachung und Androhung von harten Strafen sind die neuen Methoden der Politik, um von der eigenen Unfähigkeit abzulenken. Wer politisch Fehler macht, bleibt unangetastet, wer hingegen als Bürger von seinem Recht der Meinungsfreiheit Gebrauch macht oder es gar wagt, politische Entscheidungen zu hinterfragen, wird beobachtet,  staatlich bedroht oder in die rechte Ecke gestellt.

 

Gleichzeitig jedoch wurden Konzerne mit billigem Geld und Bürgschaften in noch nie dagewesener Weise gefördert.

 

Bei solchen politischen Gegebenheiten können wir uns beileibe nicht mehr vorstellen, dass dies eine vertrauensvolle Basis für Innovationskraft, zukünftigen Wohlstand, technologischen Fortschritt oder Chancen für motivierte junge Bürger, die zum Beispiel durch Gründung eines Unternehmens etwas bewegen möchten, sein kann.

 

Wer nach den aktuellen Erfahrungen mit der Bewältigung der Pandemie durch die Politiker glaubt, dass diese es auch nur ansatzweise schaffen können, Krisen wie Klima, Arbeitslosigkeit, Rente, strukturelle Veränderungen in Europa oder gar internationale Spannungen zu managen, wird wahrscheinlich enttäuscht.

 

Wirft man hierzu jedoch einen Blick über den großen Teich in die USA, stellt man fest, wie dramatisch dort die soziale Ungleichheit zwischenzeitlich geworden ist. Während eine kleine Gruppe von Menschen immer reicher wird, werden immer mehr Menschen arm. Denn während Millionen von Bürgern von Sozialleistungen und Essensgutscheinen leben müssen, wurden in den letzten Jahren von einigen wenigen massive Vermögen durch Kapital erzielt.

 

Man kann sich gut vorstellen, dass diese Entwicklung nicht noch für die nächsten 10,15 Jahre gutgehen wird. Es bedarf grundlegender Reformen in der Gesellschaft, um hier wenigstens ansatzweise wieder eine Balance zu schaffen. Doch solche Reformen müssten bereits spätestens jetzt kommen, da diese Zeit benötigen, und nicht erst, wenn es schon längst zu spät ist.

 

Wie die Situation der dramatischen Ungleichheit in USA zwischenzeitlich aussieht, zeigt folgende Grafik der Federal Reserve Bank St. Louis (FRED) vom März 2021:

Entwicklung der Vermögen der Top 1% der Amerikaner im Vergleich zu den 50% Amerikanern der unteren und mittleren Einkommensschichten in Mio. USD. Während 1% der Amerikaner über ein Vermögen von ca. 40 Billionen USD verfügen, haben 50% aller Amerikaner (ca. 160 Mio Menschen) gerade einmal ein Vermögen von ca. 2,8 Billionen USD.

 

Das bedeutet:

Ca. 3 Mio. Amerikaner verfügen über ein Durchschnittsvermögen von 12.500.000 USD pro Kopf, während 160 Mio. Amerikaner über ein Durchschnittsvermögen von 17.500 USD pro Kopf verfügen.

 

Bemerkenswert ist, dass diese Schere während Covid19 noch mehr auseinander driftete.

Print Print | Sitemap
© Golden Team Finance Limited